Gartenupdate – die Tomaten kommen ins Beet

Mein Hochbeet hat sich prächtig entwickelt und nachdem nun die Eisheiligen und endlich auch die blöden Gewitter vorbei sind, wird es nun wirklich Zeit die Tomaten ins Beet zu pflanzen.

Durch das warme Wetter der letzten Tage sprießt es nun so richtig. Das ganze Saatgut ist aufgegangen und ich konnte bereits die ersten Radieschen ernten. Ach der Spinatsenf ist schon im Salt gelandet.
Leider war der Ewige Kohl nicht so frostbeständig wie beschrieben. Er hat die Eisheiligen leider nicht überstanden. Die Winterheckezwiebel treibt aber schon große Blüten.

Die Zuckerschoten und auch der Kohlrabi kommen langsam aus der Erde und beginnen zu wachsen. Ich habe im 1€-Laden ein paar Rankhilfen gekauft damit die Erbsen schon klettern können.

Zum Pflanzen der Tomaten sollte der Standort gut vorbereitet werden. Ich habe dafür ein Loch ausgehoben, das etwas doppelt so groß ist wie der Pflanztopf. Die Erde wird aufgelockert und es wirf nochmal Kompost oder Mist eingebracht. Dann kann die Pflanze eingesetzt und angegeossen werden. Unser Kompost war sehr kompakt. Deshalb habe ich noch ein paar Sägespäne und Asche untergemischt.

Bei den Tomatenpflanzen habe ich die Sorte Fiaschetto ausgewählt. Die Pflanzen sind sehr langsam gewachsen und sollen eher buschiger werden. Die Pflanzen der Sorte Roma sind sehr geschossen und hoch geworden. Da das Hochbeet sehr windanfällig ist, ist eine Strauchtomate besser geeignet.

Kommentar verfassen