Happy End –Jeansrock

Heute möchte ich meinen neuen Jeansrock vorstellen.

Nachdem ich meine Lieblingsjeans bei einem Sturz geschrottet habe, wollte ich mich noch nicht von ihr trennen und da kam der Blogbeitrag von Fredi von Seemannsgarn gerade richtig. Eigentlich ein alter Hut aus einer alten Jeans einen Rock zu nähen, aber für mich war das Neuland.

Nachdem ich die blöden Blutflecke aus der Hose bekommen hatte, habe ich sie auf Höhe des Risses, kurz unterm Knie gekürzt. Dann kam die fummelige Arbeit -die Nähte mussten aufgetrennt werden. Als das geschafft war, habe ich etwas mit den Stoffstücken probiert. Ich habe mich dann dafür entschieden den vorderen Zwickel überlappen zu lassen und damit den Look der meisten Jeansröcke aufzugreifen. Aus den Reststücken habe ich mir ein Dreieck ausgeschnitten und die vordere Lücke geschlossen. Die Nähte habe ich mit einer Kappnaht geschlossen und einzeln abgenäht. Mit einer Zwillingsnadel wäre es wahrscheinlich etwas gerader.

(Diese Gallerie ist in Bloglovin‘ leider nicht dargestellt. Beitrag am besten hier ansehen)

Den hinteren Zwickel habe ich abgesteckt. Damit sitzt der Rock schön eng am Po und macht eine schöne Figur. Um den engen Schnitt etwas aufzulockern habe ich einen kleinen Schlitz gelassen.
Dann musste ich nur noch die richtige Länge finden. Ich wollte den Rock im Sommer ohne Leggins tragen, deswegen ist er nicht so kurz geworden.


Mit dem Ergebnis bin ich richtig zufrieden. Der Rock passt genauso gut wie die Jeans und ist sehr alltagstauglich. Also Ende gut, alles gut

Verlinkt auf RUMS

2 Gedanken zu „Happy End –Jeansrock

Kommentar verfassen