Hochbeetbau [Teil3]

Ich habe das schöne Wetter gestern genutzt um mit dem Befüllen meines Hochbeets zu beginnen. Wie in der Anleitung beschrieben, wird als erste eine Schicht grobes Holz hineingelegt.  Wir hatten noch ein paar große Humpen auf dem Grundstück liegen und ich habe beim Baumschnitt auch einige wild gewachsene Bäumchen abgesägt. Ich habe bei der Anordnung darauf geachtet, dass die Stämme möglichst parallel liegen um nicht zu große Hohlräume zu schaffen. Dann sollte die Gewindestange eingefädelt werden. Diese verhindert, dass sich das Beet nach außen wölbt. Es ist ratsam diese nach den Stämmen einzubauen, das man sind ganz schön fädeln müsste.

Als nächste Schicht folgt der Baumverschnitt. Dazu habe ich immer Bündel genommen und diese an die Enden gelegt. Damit liegen in der Mitte die dünneren Triebe von beiden Seiten. Zum Abschluss dieser Schicht habe ich noch die Reste unseres Tannenbaums flächig aufgelegt. Da die Nadeläste schön dicht und flach sind, eigen sie sich gut um die folgende Erdschicht abzufangen.

Diese Schicht habe ich mit den Fladen der abgehobenen Grasnarbe begonnen. Ich habe diese mit dem Gras nach unten angeordnet, damit diese nicht wieder austrieben. Durch die Wurzelstruktur ist diese Schicht sehr fest und rieselt kaum nach unten.  Beim Schichten habe ich schon gemerkt, dass der Baumverschnitt ordentlich komprimiert wird. Da kommen mir doch die kommenden Regentage ganz gelegen, damit jetzt alles in Ruhe zusammensacken kann, bevor die nächsten Schichten folgen.

Die ersten Nützlinge habe ich schon im Beet, und hoffe, dass sie sich auch wohl fühlen.

Verlinkt auf freutag.

Kommentar verfassen